Die vielseitige Forschung des AK Kersting benötigt auch vielseitige Analyse Methoden, welche auf dieser Seite vorgestellt werden.

superconducting quantum interference device
Das SQUID-Magnetometer des AK Kersting. Bild: Jonas Kretzschmar

Wir messen die Temperatur- und Feldabhängigkeit der magnetischen Suszeptibilität bzw. die Sättigungsmagnetisierung unserer Metallkomplexe an unserem MPMS 7XL-SQUID-Magnetometer der Firma Quantum Design. 

Unser neuestes Gerät ist ein FT-IR Mikroskop von Bruker. Genaue Informationen folgen zeitnah.

Das Fluorimeter des AK Kersting ist dargestellt.
Das Fluorimeter des AK Kersting. Bild: Jonas Kretzschmar

Unsere lumineszenten Verbindungen untersuchen wir an einem FL 6500 Spektrometer von Perkin Elmer. Dabei sind Messungen an flüssigen, festen oder in einer Matrix eingebetteten Proben bei Raumtemperatur und im Tieftemperaturbereich möglich.

Das UV-vis Spektrophotometer des AK Kersting ist gezeigt.
UV-vis Spektrophotometer des AK Kersting. Bild: Jonas Kretzschmar

UV-vis Spektren werden an unserem V-670 UV-vis/NIR Spektrophotometer der JASCO Corporation aufgenommen. Raum- und Tieftemperaturmessungen von flüssigen und festen Proben sind möglich.

Das Isotherme Titrationskalorimeter des AK Kersting ist gezeigt.
Das Isotherme Titrationskalorimeter des AK Kersting. Bild: Jonas Kretzschmar

Das Micropal VP-ITC der Firma Malvern Panalytical GmbH macht es uns möglich die thermodynamischen Parameter und Komplexbildungskonstanten unserer Verbindungen zu bestimmen.

Das Cyclovoltametrie-Gerät des AK Kersting ist dargestellt.
Das Cyclovoltametrie-Gerät des AK Kersting. Bild: Jonas Kretzschmar

Verschiedene Elektrodenprozesse unserer Verbindungen werden mit dem SP-150 Potentiostat von BioLogic Sciences Instruments analysiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Publikationen

mehr erfahren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

mehr erfahren